Skip to main content

Fällt die Entscheidung über den Aufstieg bereits am Wochenende?

Hilpoltstein (mu) – Die zweite Tischtennismannschaft des TV Hilpoltstein geht in ihr vorletztes Wochenende in der laufenden Herren-Bayernliga. Dabei hat sie die große Chance, den erstmaligen Aufstieg in die Oberliga frühzeitig perfekt zu machen. Dazu muss sie allerdings mindestens eine von zwei ganz schweren Aufgaben erfolgreich lösen: am Samstagabend tritt sie beim in der Rückserie enorm verstärkten TTC Rugendorf an, bevor am Sonntag das Topduell bei Verfolger Etwashausen steigt.

Jaka Golavsek

Um sicher für die Oberliga planen zu können, muss der TV-Express eines der beiden Spiele gewinnen, um nicht am letzten Spieltag beim Dritten Tiefenlauter unter Zugzwang zu geraten. Möglicherweise reicht den Burgherren auch ein Zähler, da man ein deutlich besseres Spielverhältnis als Etwashausen aufweist. Da man sich darauf jedoch nicht verlassen und stattdessen aus eigener Kraft den Aufstieg perfekt machen möchte, will man unbedingt bereits in Rugendorf zum großen Jubel anzusetzen.

Die Oberfranken waren nach der Hinserie in massiver Abstiegsgefahr und haben sich zur Rückrunde mit dem ganz starken Jan Holan verstärkt, der bislang auf stolze 13:1 Siege kommt und gemeinsam mit dem schussstarken Stefan Schirner (5:9) das vordere Paarkreuz bildet. Der bisherige Einser Ivan Zavodsky (5:4) schlägt nun an der Seite von Daniel Hoffmann (6:7) in der Mitte auf, der Tscheche David Lenc (0:3), Mario Puzik (4:8) und Kapitän Alexander Jobst (6:5) bilden das dritte Paarkreuz.

Beim TV Hilpoltstein wird aller Voraussicht nach Mannschaftsführer Tobias Mulack nach einjähriger Abstinenz sein Comeback geben und dabei nicht zuletzt mit seiner Kampfkraft dazu beitragen, dass seine Truppe alles in die Waagschale wirft. Für ihn setzt Andreas Wechsler aus, der seinerseits beim Triathlon-Trainingslager auf Mallorca weilt. An Mulacks Seite will Tarik Mahroum in der Liga weiter für positive Schlagzeilen im hinteren Paarkreuz sorgen. Die Mitte bilden Toptalent Sebastian Hegenberger, der jüngst mit seiner Viertelfinalteilnahme bei den Deutschen Schülermeisterschaften für tolle Schlagzeilen gesorgt hatte, sowie Mohammed Bannout. Der sympathische Libanese hat sich in kurzer Zeit prima integriert in Hilpoltstein und möchte in der Mitte da weitermachen, wo sein junger Landsmann Mohamad Hamie vor seiner Abreise nach Qatar vorne aufgehört hatte: nämlich sehr erfolgreich zu spielen. Vorne schließlich sind alle gespannt, wie Jung-Vater Jaka Golavsek in seinem ersten Spiel nach der Geburt seiner Tochter aufgelegt ist. Ebenso spannend wird zu beobachten sein, wie sich der wiedergenesene Hannes Hörmann bei seinem zweiten Einsatz vorne schlägt. Sicher wird er sich gegen die beiden Rugendorfer Stars strecken müssen, aber ebenso sicher auch eine realistische Siegchance haben. Alles in allem erwartet die Burgstädter ein ganz enger Kampf bei den Oberfranken, den man unbedingt positiv bestreiten und für sich entscheiden möchte.

Am Sonntag um 11 Uhr steht dann das Spitzenspiel in Etwashausen auf dem Programm, das nach ausgeglichenem Start seit vielen Runden ungeschlagen ist und sich mit nur fünf Minuspunkten als Topverfolger des TV Hilpoltstein herauskristallisiert hat. Die Unterfranken stellen mit dem Polen Kamil Michalik (10:0) einen ganz starken Spitzenspieler, an dessen Seite sich Top-Nachwuchstalent Bastian Herbert (6:3) prächtig entwickelt hat. In der Mitte laufen die enorm spielstarken Felix Günzel (8:0) und Mannschaftsführer Jens Jung (4:0) mit breiter Brust auf, gleiches gilt im hinteren Paarkreuz für Christoph Sasse (6:0) und Radu Botos (2:3). Hier wird sich HIP auf jeden Fall enorm strecken müssen, um nicht als Verlierer die Heimreise antreten zu müssen.

Neuen Kommentar schreiben