Skip to main content

Wegweisendes Spiel gegen den TTC Tiefenlauter

(mu) – Am Samstagnachmittag steht für die Hilpoltsteiner Bayernliga-Tischtennisspieler ein Duell an, das für die nächsten Jahre der Tischtennis-Abteilung wegweisend sein dürfte: nach den beiden vergebenen Matchbällen in Rugendorf und Etwashausen – bei letztem fehlten ganze zwei Punkte zum vorzeitigen Aufstieg – hat die Mannschaft um Kapitän Tobias Mulack beim Tabellendritten TTC Tiefenlauter die dritte und letzte Chance, die Meisterschaft perfekt zu machen. Dabei will das TV-Sextett, dem unter Umständen auch ein Unentschieden zum Oberligaaufstieg reichen könnte, unbedingt auf Sieg spielen, um nicht von der Konkurrenz aus Etwashausen abhängig zu sein.

Jaka Golavsek

Wie schwer die Aufgabe bei den routinierten Oberfranken werden dürfte, dafür bürgt nicht nur der Tabellenplatz des Konkurrenten, sondern auch die lange Erfolgsliste der TTC-Akteure: das mittlere Tiefenlauterer Paarkreuz mit Rainer Kürschner und Rolf Eberhardt war früher lange Jahre in der Zweiten Liga unterwegs und ist auch im Alter von über 60 Jahren noch ganz schwer zu bezwingen. Defensivkünstler Kürschner gilt immer noch als einer der besten Abwehrspieler Bayerns. Teamkapitän Jürgen Forkel ist auf Position fünf seit jeher das Maß aller Dinge und verliert selten mehr als eine Handvoll Spiele pro Saison. Kaum schlechter ist die Nummer sechs, „Topspinmaschine“ Wolfgang Buckreus einzuschätzen. Zudem gilt er als hervorragender Doppelspieler und agiert daher auch traditionell im Einserdoppel, in diesem Jahr an der Seite des jungen Tschechen Jan Zak. Dieser gehört vorne zur besseren Hälfte der Liga, ebenso wie der unangenehme tschechische Noppenkünstler Miroslav Bosina, der viele Gegner durch sein unorthodoxes Spiel aus dem Konzept bringt. Besonders im Seniorenbereich sorgt Tiefenlauter seit vielen Jahren für Furore und ist neben Bad Aibling das Maß aller Dinge in Bayern.

Nichtsdestotrotz will der TV Hilpoltstein ungeachtet der ersten beiden Saisonniederlagen das Duell mit viel Mut und Entschlossenheit angehen und den letzten verbleibenden Matchball unbedingt nutzen, um nicht den Umweg über die Relegation gehen zu müssen. Für ein erfolgreiches Auftreten in Tiefenlauter hat der slowenische Frontmann Jaka Golavsek zusätzliche Trainingseinheiten eingelegt und will so seine zuletzt etwas durchwachsenen Auftritt vergessen machen. Gleiches gilt für Toptalent Hannes Hörmann, der zuletzt einige Tage grippegeschwächt mit dem Training pausieren musste – die Höchststrafe für den tischtennisverrückten Youngster. Ebenso tischtennisverrückt ist der 15jährige Sebastian Hegenberger, der sich in den zurückliegenden Monaten ganz toll entwickelt hat und zuletzt mit zwei Siegen in Etwashausen ein echter Lichtblick war in Reihen der Burgherren. Tarik Mahroum agierte am letzten Wochenende nicht ganz so sicher wie zuvor, will aber unbedingt zwei Siege beisteuern und so den Abschied von Mohammed Bannout vergessen machen. Für diesen rutscht TV-Kapitän Tobias Mulack zurück ins Team und will neben dem von seiner Verletzung genesenen Andreas Wechsler für positive Schlagzeilen hinten sorgen.

Neben exzellenten Leistungen aller Akteure wird es auch diesmal wieder stark auf den Teamgeist und das gegenseitige Pushen ankommen, hier will man wieder einmal positiv überraschen und geschlossen auftreten. Gelingt dies und kommen auch wieder einige Fans mit nach Tiefenlauter, dann rechnet man sich in der Tat berechtigte Chancen aus, den dritten Matchball zu verwerten und den Aufstieg in die Oberliga am letzten Spieltag zu sichern.

Saisonheft 2017 (pdf)
Jubiläumsheft (pdf)

Neuen Kommentar schreiben